Alpari verbessert Handelskonditionen

Der CFD-Broker hat die Bedingungen für seine CFDs auf Indizes und Futures verbessert, um Nutzern von ECN-Konten entgegenzukommen.

Schon seit dem 3. Juli 2017 wurde das mögliche maximale Handelsvolumen für CFDs auf die genannten Assets auf 50 Lose erhöht. Das ist nicht die einzige Verbesserung beim beliebten Broker Alpari, schon seit Mai 2017 gab es mehrere Neuerungen für ECN und MetaTrader 4 Konten.

Die Ausführungsgeschwindigkeit wurde erhöht, gleichzeitig senkte Alpari die durchschnittlichen Spreads und weitete das handelbare Instrumentenportfolio aus. Die Hebelwirkung auf den MT4 und ECN Konten liegt nun bei 1:1.000, auch die Handelsoptionen wurden erweitert. Einstellungen für Auftragsausführungen, welche bislang nur für die Pro ECN-MT4 Konten galten, können nun auch auf regulären ECN-MT4 Konten angewendet werden.

Über Alpari

Der Broker betreibt Niederlassungen in Russland, St. Vincent, Belize, Mauritius und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Zur Alpari-Gruppe gehören der russische Alpari Broker und Alpari Forex (ebenfalls Russland), Alpari International Ltd. (Mauritius), Alpari Ltd. (St. Vincent & Grenadinen) sowie Alpari Ltd. (Belize). Handelbar sind Assets aus den Bereichen Forex und CFDs, Binäroptionen, Spot Metalle und Investment Gold.

Als Handelsplattformen stehen der MT4 und der MT5 zur Verfügung. Der Broker wurde schon 1998 gegründet. Auf dem kostenlosen Alpari Demokonto können Trader den Forex- und CFD-Handel risikofrei auf den beiden Plattformen MT4 und MT5 testen. Der Alpari Kundendienst betreut die Trader per Hotline, E-Mail und Live Chat, ein umfangreiches Bildungsangebot per Video, Webinar und Erörterungen auf der Webseite unterstützt die Trader.