Auswirkungen französischer Wahlen

Welche Auswirkungen werden die Wahlen in Frankreich auf die Märkte haben? Wir haben die Antwort – jetzt lesen!

Mit den Präsidentschaftswahlen in Frankreich befasst sich ein aktueller Beitrag beim Forex- und CFD-Broker Admiral Markets.

Rund um das Ereignis werden Nervositäten und Marktunsicherheiten steigen. Der Ausgang der Wahl gilt als unsicher – ein Umstand, den die Börsen nicht mögen. Sie reagieren darauf mit erhöhter Volatilität und manchmal auch mit handfesten Crashs. Hinzu kommt, dass am 23. April nur die erste Runde dieser Wahlen stattfindet. Wenn in dieser Runde keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht, gibt es am 7. Mai eine Stichwahl. In Frankreich erringt fast nie jemand im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit, 2017 gilt das sogar an unwahrscheinlicher denn je.

Die allgemeine politische Lage gilt als extrem unsicher, in Frankreich ist sogar ein Wahlsieg der extremen Rechten unter Marine Le Pen denkbar, die das Land aus der Eurozone führen möchte. Nach den misslungenen Prognosen zum Brexit und zur US-Präsidentschaftswahl wagt kaum ein Wahlforscher, den Ausgang der französischen Wahlen vorherzusagen. Auf die wahrscheinlich enorme Volatilität und die extremen Gaps stellt sich Admiral Markets mit geänderten Handelsbedingungen ein.

Hebeländerungen bei Admiral Markets

Hebeländerungen Admiral markets April 2017

Übersicht der Hebeländerungen der Forexwerte bei Admiral Markets.

Der Broker limitiert sämtliche CFD-Hebel auf 1:50 ab Freitag, 21.04.17, 00.00 h EET bis Montag, 24.04.17, 12.00 h EET. Die Eastern Europe Time läuft unserer Sommerzeit um eine Stunde voraus, es handelt sich also um den 20.04.17, 23.00 h MESZ bis 24.04.17, 11.00 h MESZ. Beim zweiten Wahlgang, wenn dieser stattfindet, werden die Hebel genauso reduziert, und zwar von Freitag, 05.05.17, bis Montag, 08.05.17, wiederum zu denselben Uhrzeiten.

Hinzu kommt ein möglicher „Close Only“ Modus bei Admiral Markets. Wenn die Marktlage crashartige Züge annimmt, können Positionen nur noch geschlossen, aber nicht mehr neu eröffnet werden. Diesen Modus aktiviert der Broker je nach aktueller Einschätzung, Trader müssen sich auf dieses Szenario einstellen.