eToro erklärt short selling

Der Broker erläutert in einem aktuellen Blogbeitrag die Begrifflichkeit des short sellings – jetzt lesen und zu Nutze machen.

Viele Trader haben schon einmal von Leerverkäufen gehört, können aber diesen Begriff nicht richtig einordnen. Er hat sich in einer Zeit etabliert, als es noch keine Put-Derivate gab. Händler konnten dennoch mit Leerverkäufen an fallenden Kursen verdienen.

Die Bedeutung von Leerverkäufen

Grundsätzlich verdient der Händler bei einem Leerverkauf, wenn der Kurs des Wertpapiers fällt. Es gibt drei Szenarien für die Durchführung von Leerverkäufen:

  • Der Händler erwartet, dass das spezielle Asset im Kurs fallen wird. Das wäre etwa bei schlechten Nachrichten zu einer Aktie zu erwarten.
  • Der Markt fällt insgesamt. Leerverkäufe lohnen sich aktuell mehr als die Spekulation auf steigende Kurse. Das könnte geschehen, wenn ein handfester, weltweiter Handelskrieg ausbricht. Die Märkte würden crashen.
  • Auch als Hedging sind Leerverkäufe geeignet. Wer überwiegend auf steigende Aktienmärkte setzt, aber im Einzelfall eher an fallende Kurse bestimmter Assets glaubt, kann bei diesen Werten Leerverkäufe als Absicherung seines gesamten (eher bullish orientierten) Portfolios verwenden.

So funktioniert ein Leerverkauf

Prinzipiell und schematisch dargestellt verleiht der Broker bei einem Leerverkauf eine Aktie zu einem bestimmten Preis an einen Händler. Der Händler verkauft diese Aktie zum aktuellen Kurs in der Erwartung, dass der Kurs fällt. Zu einem späteren Zeitpunkt kauft er sie zu dem dann aktuellen Preis zurück und gibt sie an den Broker zurück. Wenn der Kurs wirklich gefallen ist, hat der Händler einen Gewinn erzielt.

Der Broker verdient nur an der Provision und/oder dem Spread. Natürlich kann diese Spekulation auch scheitern, die Aktie kann im Kurs steigen. Dann hat der Händler verloren. Die Händler halten solche Aktien nicht lange, daher hat sich hierfür der Begriff des “Shortsellings” etabliert. Bei eToro ist es möglich, mit Put-CFDs auf fallende Kurse zu setzen. Die traditionelle Form des Leerverkaufs führen einige Händler und Broker aber immer noch durch.