Leitfaden für Initial Coin Offerings

In einem aktuellen Blogbeitrag stellt ein beliebter Broker ICOs vor, wobei es sich dabei um Platzierungen von Kryptowährungen handelt.

Einer der beliebtesten Social-BrokereToro, bietet seinen Usern einen nützlichen Leitfaden für Initial Coin Offerings (ICOs).

eToro ICO 2017

Der Broker eToro berichtet nicht nur in seinem Blog über die immer relevanteren ICO’s, sondern bietet auch umfassende Möglichkeiten für das Traden mit Kryptowährungen.

ICO und IPO

Ein IPO ist ein Börsengang, ein ICO ist das Crowdfunding für diejenigen Initiativen und Startups, die neue Kryptowährungen platzieren oder etablierte Währungen noch stärker positionieren. Anleger können im Rahmen eines ICOs Werteinheiten kaufen und damit in ein Kryptoprojekt investieren. Startup-Teams entwickeln mit diesem Geld zum Beispiel eine neue Kryptowährung, platzieren diese auf entsprechenden Handelsportalen und hoffen auf einen starken Wertzuwachs, der in der Tat enorm ausfallen kann.

Seit einigen Jahren gewinnen die ICOs an Tempo, es wurden riesige Summen investiert. Worauf sollten Interessenten an so einer Investition nun achten? Schließlich ist nicht jede neue Kryptowährung so erfolgreich wie Bitcoin oder Ethereum. Und wie unterscheiden sich nun ICOs von IPOs? Tatsächlich gibt es große Unterschiede. Wenn ein Investor Coins für einen ICO erwirbt, wird er damit nicht Anteilseigner am Startup, während die Aktionäre genau diesen Status bei einem IPO erhalten. Vielmehr verkaufen die Initiatoren ihre neue Kryptowährung gegen Dollar oder gegen eine etablierte Kryptowährung wie Bitcoin oder Ethereum. Doch ist der Aspekt der Anteilseignerschaft wirklich so wichtig?

Chancen und Risiken durch ICOs

Wer sich die ICOs der letzten Jahre anschaut, wird feststellen, dass es für die Anleger nicht wichtig sein muss, ob sie sich als Inhaber eines Krypto-Startups fühlen. Worauf es ankommt, ist die möglicherweise enorme Wertsteigerung der Kryptowährung schon in den Wochen und Monaten nach dem ICO. Hierfür gibt es neben Bitcoin und Ethereum noch viele weitere Beispiele, weshalb der Zulauf zu ICOs oft sehr hoch ausfällt – teilweise werden in Minuten Millionen von Dollar eingesammelt.

Wer von Anfang an dabei ist, kann auf einen Superprofit hoffen, es gibt aber auch fehlgeschlagene ICOs. Die Anleger verloren dabei nicht ihr Geld, aber das Projekt schaffte nicht den Start, Investorengelder wurden zurückgezahlt. Darüber hinaus sind einige halbseidene Geschäftsleute unterwegs, die einen ICO entweder vortäuschen oder ihn unzulänglich ausführen. Wer also als Investor Interesse an einem ICO hat, sollte sich die Publikationen im Vorfeld sehr genau anschauen.

Um den Trend der ICOs lohnenswert zu nutzen und das Potential von Kryptowährungen voll auszuschöpfen empfehlen wir die Trading-Optionen von eToro. Klickt jetzt auf unseren Button und startet das Traden mit Bitcoin und Co.!