Neue Sicherheits-Features für XTB Kunden

Der Forex- und CFD-Broker hat eine Negative Balance Protection implementiert, um seine Kunden besser vor Verlusten zu schützen.

Die Maßnahme betrifft Forexwerte und Kryptowährungen, Indizes, Rohstoffe, Aktien-CFDs und ETFs. Der negative Ausgleichsschutz wird ab dem 1. Oktober 2017 wirksam.

Eine Negative Balance Protection schützt die Positionen des Kunden bei sehr hohen, überraschenden Marktbewegungen vor einer Slippage, die seine Einlage überschreitet. Solche Fälle gibt es immer wieder. Das prominenteste Beispiel war der Ausbruch des Schweizer Franken gegen alle anderen Währungen, als die SNB (Schweizerische Nationalbank) überraschen im Jahr 2015 dessen Kurs freigab, der zuvor an eine Obergrenze gekoppelt gewesen war. Ein sehr junges, wenn auch nicht ganz so dramatisches Beispiel ist der Ausbruch des Goldpreises nach oben am Montag, dem 25. September 2017.

Gold befindet sich aktuell in einem Abwärtstrend, doch an diesem Tag drohte Nordkorea, US-amerikanische Bomber vor seiner Küste abzuschießen. Es sah für einen Moment ernsthaft nach Krieg aus, die Investoren flüchteten panisch ins Gold. Nachdem sich die Lage entspannt hatte, sank der Goldpreis wieder und markierte bis zum heutigen Abend (27. September 2017) ein neues Tief. Investoren, die mit Put-Positionen investiert waren, wurden am Montag freilich kalt erwischt.

XTB implementiert die Negative Balance Protection, die Positionen bei solchen Marktbewegungen automatisch verkauft, auf seinen beiden Handelsplattformen MetaTrader und xStation. Es sind noch weitere Maßnahmen für den Kontoschutz bei XTB im Gespräch, die für alle Konten (Grund, Standard, Pro) gelten sollen. Der XTB-Vorstandsvorsitzende Omar Arnaout begründete den Schritt mit der derzeit erhöhten Marktvolatilität. Die Kunden sollen dennoch ihre Konten bei XTB sicher verwalten können.