Wie funktioniert Admiral Markets?

Funktionsweise von Admiral Markets - Was ist zu beachten?

Admiral Markets ist ein estnischer Forex- und CFD-Broker mit Hauptsitz in Tallinn und einer Berliner Niederlassung. Er zeichnet sich durch eine sehr moderne technische Plattform aus. Trader können nicht nur mit den MetaTrader-Varianten 4 und 5, sondern auch automatisch über Currensee und Zulutrade handeln. Hinzu kommen eine breite Auswahl an verschiedenen Kontomodellen und sehr günstige Konditionen im FX-Handel. Die Vorzüge lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Sitz und Regulierung in der Europäischen Union
  • Niederlassung in Deutschland
  • Handel mit MT4, MT5, ZuluTrade und Currensee
  • deutscher Support
  • verschiedene Kontenmodelle
  • extrem niedrige Spreads schon ab 0,1 Pip

Admiral Markets Tradingbeispiel

Aufgrund der außerordentlich niedrigen Spreads vor allem bei Major Währungspaaren empfiehlt sich bei Admiral Markets unter anderem eine Scalping Strategie. Diese kann nur mit niedrigsten Gebühren funktionieren, weil der Trader immer nur ein winziges Stück aus dem Markt herausnimmt (“scalpt”). Diese sehr einfache Strategie funktioniert natürlich nicht nur im Forex Markt, sondern prinzipiell in allen Märkten, wenn der Trader CFDs mit sehr geringen Spreads handeln kann.

Scalper führen manchmal in einer Handelssession mehrere Hundert Trades mit absolut engen Stopps durch, um viele kleine Gewinne erzielen zu können. Es wird auch Verluste geben, die ihrerseits sehr klein bleiben sollten. Scalping ist nicht bei jedem Broker möglich, bei Admiral Markets jedoch schon. Scalping ist zeitintensiv und erfordert während des Handelns die ununterbrochene Marktbeobachtung, jedoch kann der Scalper jederzeit alle Positionen schließen und auch jederzeit in den Markt zurückkehren.

So funktioniert Admiral Markets - Die Homepage

Die Admiral Markets Homepage

Gut geeignet sind volatile Währungen wie der EUR/USD, der GBP/USD, der EUR/JPY und der USD/JPY. Scalper verwenden Minuten-Barcharts und beobachten den Kurs auch im 5- bis 15-Minuten-Zeitfenster, ja sogar Tagescharts, um wichtige Kursmarken zu erkennen. Ein Stopp wird höchstens 10 Pips unter den Einstieg gesetzt und alsbald nachgezogen. Positionen geht der Scalper direkt aus dem Chart ein, er schließt sie mit dem nachgezogenen Stopploss, wenn das 1- bis 1,5-Fache des Spreads verdient wurde.

Mit etwas Glück läuft der Kurs noch viel weiter in die angedachte Richtung, sodass ab und zu ein sehr großer Gewinn entsteht. Das ist aber täglich nur wenige Male zu erwarten. Forex Indikatoren können beim Scalping teilweise eingesetzt werden, sie sind aber nur begrenzt hilfreich,weil sie meistens nicht schnell genug reagieren.

Trading bei Admiral Markets

Zunächst einmal unterstützt dieser Broker seine Trader hervorragend mit Webinaren, einem täglichen Live-Trading (Ausführung durch Daytrader Jochen Schmidt), mit zeitlich unbegrenzten Demokonten und den überaus niedrigen Spreads. ECN-Trading ist mit Admiral.Pro möglich. FAIR PLAY Brokerage bei Admiral Markets bedeutet, dass Trader jederzeit die Kursstellung und die Orderausführungen nachvollziehen können. Die Kontomodelle beginnen mit dem Standard-Konto, für das eine Kapitalisierung mit lediglich zehn Euro genügt.

Der Hebel kann bis 1:500 reichen. Das Standard-Konto ermöglicht den Handel mit dem Metatrader 4. Der ECN-Handel funktioniert mit dem Pro-Konto, Admiral CFD ist ein Konto explizit für das CFD-Trading, das MT5 Konto ermöglicht den Einsatz des MetaTrader 5 zusätzlich zum ECN-Handel. Das neue Kontomodell Admiral.Prime ist ein High End ECN-Konto mit Spreads ab 0,0 Pips sowie Tier1-Banken-Liquidität, was zu allerbesten FX-Orderausführungen führt. Hier ist eine Mindesteinzahlung von 1.000 Euro erforderlich.

Die Konditionen (Spreads) fallen bei diesem Konto außerordentlich günstig aus. Es handelt sich um ein Flaggschiff-Konto für alle Anwendungen im Forex- und CFD-Trading. Die Kontoeröffnung bei Admiral Markets ist kinderleicht, Ein- und Auszahlungen bleiben kostenlos und sind per Neteller, Skrill, Kreditkarte, Sofortüberweisung und Banküberweisung möglich. Für Kreditkarten übernimmt der Broker die Zahlungsgebühren. Boni zahlt er auch, und zwar an Neu- und auch an Bestandskunden bei jeder Kontoeinzahlung.

Eine unglaubliche Auswahl an Analysewerkzeugen unterstützt die Trader, darunter Hilfen für technische und auch für fundamentale Analysen. „Outlooks“ liefern Prognosen zur Marktentwicklung und zeigen gleichzeitig technische Widerstände und Unterstützungen an. In der Rubrik „Wave Analysis“ werden Marktanalysen auf der Basis der Elliott-Wellen vorgenommen. Erwähnenswert ist der Basiswertekatalog des Brokers, der Forexwerte, Edelmetalle, weitere Rohstoffe, Indizes und rund 2.000 Aktien umfasst.

Viele Trader werden bei Admiral Markets die neue MT5 Software ausprobieren wollen, was auch zu empfehlen ist. Allerdings müssen MT4 Trader wissen, dass sie ihre bisherigen Skripte nicht auf MT5 übertragen können, weil hier die neue Programmiersprache MQL5 zum Einsatz kommt. Eine wesentliche Neuerung des MT5 ist die Level II Markttiefe, die für ECN/STP-Marktmodelle von großer Bedeutung ist. MT5 muss bei Admiral Markets heruntergeladen werden, der MT4 steht inzwischen auch webbasiert und für mobile Endgeräte optimiert zur Verfügung.

Ein Demokonto können Trader bei Admiral Markets zeitlich unbegrenzt nutzen. Auf den Echtgeldkonten hat der Broker eine Negative Balance Protection-Policy installiert, welche die Trader vor negativen Salden schützt. Sie schließt Positionen, bevor es zu einer Nachschusspflicht käme. Wenn aufgrund von Slippage dennoch einmal ein negativer Saldo entstehen sollte, übernimmt diesen der Broker.

Fazit zu Admiral Markets

Dieser Broker zeichnet sich durch eine unglaublich moderne Technik und sehr vorteilhafte, kundenfreundliche Konditionen aus. Hinzu kommt das breite Bildungsangebot, sodass wir Admiral Markets in jedem Fall empfehlen.