Wie funktioniert FXPro?

Funktionsweise von FXPro - Was ist zu beachten?

FXPro ist ein international tätiger Forex und CFD Broker, er ist in über 100 Ländern aktiv. Der Hauptsitz befindet sich in London, wo das Unternehmen durch die britische Finanzaufsicht FCA reguliert wird. Durch die vielen Standorte gibt es weitere Lizenzen von anderen Aufsichtsbehörden wie der zypriotischen CySec und der australischen ASIC. Zu den Pluspunkten des Brokers gehören verschiedene Handelsmodelle und Plattformen, darunter der beliebte MetaTrader 4 und der hauseigene cTrader für das STP Brokerage.

Auch der kompetente, deutschsprachige Kundenservice und das umfangreiche Handelsangebot konnten im Test überzeugen. Trader können CFDs und Lots auf über 50 Währungspaare, Rohstoffe, Aktien und Indizes handeln. Die wichtigsten Vorteile lassen sich im Überblick wie folgt darstellen:

  • Regulierung durch verschiedene Aufsichtsbehörden
  • geringe Mindesteinzahlung (nur 100 Euro)
  • ECN-Handel ohne Spread möglich
  • unbegrenzt nutzbares Demokonto
  • Hebel bis 500:1
  • verschiedene Plattformen
  • deutschsprachiger Kundenservice

FXPro Tradingbeispiel

Kunden können bei diesem Broker auch sehr exotische Währungspaare handeln, bei denen die Volatilität manchmal sehr hoch ist und bei denen sich – das ist noch wichtiger – bisweilen ein starker Trend über Wochen und Monate durchsetzen kann. So ein Paar wäre beispielsweise der Euro gegen den südafrikanischen Rand (EUR/ZAR). Hier gab es so einen Trend im August 2016 fast über den kompletten Monat. Trader hätten mit einer Longposition einsteigen und diese Tag für Tag aufstocken können, wobei es genügt hätte, den Stopp jeweils unter das Vortagestief zu setzen.

Das lässt sich mit CFDs, aber auch mit Microlots hervorragend realisieren. Bei den Majorpaarungen wie EUR/USD, GBP/USD, EUR/JPY, EUR/CHF und weiteren Majors sind solche starken Trends sehr selten, weil diese starken Währungen stets im Swing tendieren. Da FXPro aber über das große Handelsangebot auch an exotischen Währungen verfügt, sind hier sehr interessante Handelsansätze denkbar.

Handel bei FXPro

Der Londoner Broker bietet den Forex und CFD Handel seit 2006 an, seither hat ihn die internationale Fachpresse mehrfach ausgezeichnet. Niedrige Spreads sowie der Handel mit dem MT4 und dem cTrader (STP-Handel) machen diesen Broker so beliebt, jährlich setzen Kunden bei diesem Anbieter über 1,1 Billionen Dollar um. Die Hälfte der Umsätze stammt aus dem asiatischen Markt, etwa ein Drittel aus Europa. FXPro tritt als Market Maker und ebenso als STP/ECN Broker auf. Im Gegensatz zu anderen STP/ECN Brokern bleibt es aber bei FXPro bei der sehr geringen Mindesteinzahlung.

So funktioniert FXPro - Die Homepage

Die FXPro Homepage

Über den Metatrader handeln die meisten Trader Währungen und CFDs vorrangig auf Edelmetalle, der Broker hat hier einen Schutz vor negativen Salden eingebaut. Dabei stehen Hebel bis 1:500 zur Verfügung. Im Forex Vergleich kann FXPro mit vergleichsweise niedrigen Spreads punkten, beim EUR/USD sind es durchschnittlich 1,2 Pips. Beim STP-Handel über den cTrader stellt FXPro nicht selbst die CFD-Kurse, sondern leitet die Orders an Liquiditätsanbieter weiter (Straight Through Processing). Dabei arbeitet der Broker mit renommierten Geldinstituten wie der UBS, der Deutschen Bank und Morgan Stanley zusammen.

Die Spreads sind hier variabel und können in günstigen Fällen bei 0,0 Pips beginnen, wobei Trader eine sehr geringe Kommission von 0,013 % zahlen. Auch hier beträgt der maximale Hebel 1:500. Damit Trader die verschiedenen Plattformen kennenlernen, bietet FxPro ein Demokonto auf unbegrenzte Zeit an. Hierfür ist keine Livekonto-Eröffnung erforderlich. Wer dieses eröffnen möchte, muss nur wenige einfache Schritte unternehmen. Es gibt verschiedene Kontomodelle:

  • Handelskonto: Das klassische Handelskonto ermöglicht den Zugriff auf sämtliche Handelsplattformen und kann in einer von sechs Währungen geführt werden. Die Mindesteinzahlung beträgt für den MT4 Handel nur 100 Euro, auch wenn der Broker eher eine etwas höhere Summe empfiehlt.
  • Pamm-Konto: Dieses Konto nutzen professionelle Händler, es lassen sich damit viele Unterkonten verwalten. Das dient beispielsweise Vermögensverwaltern für die Geldanlage ihrer Kunden. FXPro bietet für dieses Konto drei verschiedene Allokationsmethoden an.
  • SuperTrader Konto: Das FxPro SuperTrader Konto erlaubt Investoren das Agieren am Forex Markt mit einer automatisierten Strategie.

VIP-Dienstleistungen erhalten Kunden mit viel Eigenkapital und Handelsvolumen. Dazu gehören ein virtueller eigener Server, ein MT4-Experten-Ratgeber sowie cAlgo-Bots, die permanent mit reduzierter Latenz ausgeführt werden. Auch eine FxPro MasterCard können die VIP Kunden erhalten. Die Einlagen der Trader verwaltet der Broker auf getrennten Konten, sie werden zudem durch das britische FSCS geschützt.

Der erstklassige Kundenservice wird in 20 Sprachen angeboten und ist sehr kompetent. Für die Traderschulungen bietet FxPro Webinare und Seminare an.

Fazit zu FXPro

Dieser Broker arbeitet sehr seriös und bietet seinen Tradern günstige Konditionen an. Er wird umfassend reguliert und kann auf einige Auszeichnungen durch die Fachpresse verweisen. Einsteiger und Profis generieren bei FXPro hohe Chancen bei hervorragender Betreuung und zu günstigen Handelskonditionen. Wir dürfen den Broker daher jedem Trader unabhängig vom persönlichen Erfahrungsstand empfehlen.