Wie funktioniert Markets.com?

Funktionsweise von Markets.com - Was ist zu beachten?

Markets.com ist ein CFD- und Forexbroker mit langjähriger Erfahrung und rasantem Wachstum, was an den günstigen Handelskonditionen liegt. Der Broker bietet seine Dienstleistung international an und punktet mit einigen Besonderheiten. Die Mindesteinzahlung beträgt nur 100 US-Dollar oder Euro, darüber hinaus ist über die Handelsplattform auch der automatisierte Handel möglich.

Interessierte können ein Demokonto nutzen, auch informiert der Anbieter seine Kunden hinreichend zu den Tradingmöglichkeiten mit diversen Schulungsangeboten, darunter vielen Online-Videos. Die Vorteile im Überblick lassen sich so darstellen:

  • geringe Mindesteinzahlung
  • faire Boni auch für kleinere Konten
  • Demokonto vorhanden
  • automatisierter Handel möglich
  • Apps für mobiles Trading
  • gut ausgebauter Bildungsbereich
  • Markets.com Tradingbeispiel

Beispieltrading für Forex & CFD

Viele Privattrader werden bei diesem Broker CFDs beispielsweise auf Rohstoffe, Indizes, Aktien oder auch Forexwerte buchen. Wer etwa auf die Goldentwicklung spekuliert, kann längerfristige Trends beobachten und würde etwa Mitte 2016 feststellen, dass sich der Preis des bei Händlern beliebten Edelmetalls seit Anfang des Jahres zu neuen Höhen aufgeschwungen hatte, dann aber zunächst im zeitigen Frühjahr, anschließend noch einmal – nach einem neuerlichen Aufschwung im Juni – in Seitwärtsranges übergegangen war.

So funktioniert Markets.com- Die Homepage

Die Markets.com Homepage

Diese Ranges fielen teilweise recht breit aus, zwischen Juni und Anfang September betrug die Preisspanne beispielsweise rund 100 Dollar pro Feinunze Gold (zwischen ~1.260 und ~1.360 $/oz). Daher wäre es durchaus denkbar, am unteren Ende dieser Range Long-CFDs, am oberen Ende Short-CFDs zu buchen. Ein Kaufstopp für einen gegenläufigen Schein könnte jeweils anstelle eines Stopplosses wie ein Hedge platziert werden, falls sich doch wieder ein starker Goldtrend durchsetzt. Das erwarten Experten durchaus. Sie können sich eine Steigerung beim Goldpreis möglicherweise bis in die Region des letzten Allzeithochs über 1.900 $/oz (Herbst 2011) und eventuell auch darüber vorstellen.

Trading mit Markets.com

Zunächst müssen Trader wissen, dass Markets.com zur Safecap Investments Limited mit Sitz auf Zypern gehört und dort von der Finanzaufsichtsbehörde CySEC lizenziert ist. Es gibt noch zwei weitere Lizenzen der südafrikanischen FSB und der australischen ASIC. Durch die MiFID Richtlinie der EU bietet der Broker daher in allen Staaten der Europäischen Union und darüber hinaus in den genannten Ländern seine Dienstleistungen nach bestimmten staatlichen Regularien an.

Gegründet wurde Markets.com im Jahr 2006, er fokussierte zunächst auf den Devisenhandel und nahm später die CFDs mit ins Programm auf. Der Forexbereich ist dementsprechend mit mehreren Dutzend Währungspaaren gut besetzt, hinzu kommen die CFDs auf Aktien, Rohstoffe, Indizes und Anleihen.

Die übersichtliche Kostenstruktur macht auch Einsteigern den Handel sehr leicht. Diese erhalten zudem Marktanalysen und eine Strategieplanung. Der CFD-Handel läuft kommissionsfrei ab, Kosten entstehen nur durch den Spread. Hierbei bietet Markets.com zwei Modelle an: fixe Spreads von 2 – 4 Pips und variable Spreads, die um 1,5 bis 2,5 Pips liegen können. Im Forexbereich können Trader auch mit Micro-Lots (1.000 Einheiten einer Währung) handeln, bei CFDs beträgt der Hebel 1:200. Vorteile des Brokers sind:

  • Produktvielfalt
  • Margin nur 0,5 – 5 %
  • Leverage bis 200:1
  • hohe Liquidität
  • enge Spreads
  • Sofortausführungen
  • zwei Spread-Modelle

Die Mindesteinlage ist mit 100 Dollar oder Euro nicht besonders hoch, auch bietet der Broker verschiedene Handelsplattformen an. Neben dem eigenen WebTrader bietet Markets.com auch den MetaTrader4 an, der mobile Handel ist möglich, Trader können auch automatisiert handeln. Die verschiedenen Handelsplattformen stehen inzwischen in 25 Sprachen zur Verfügung. Eine Kontoeröffnung bei Markets.com geht schnell, die Kapitalisierung kann in Dollar oder Euro erfolgen. Kontomodelle sind:

  • Classic ab 100 Euro Einzahlung
  • Standard ab 2.500 Euro
  • Premium ab 20.000 Euro

Die Leistungen steigen mit dem Kontomodell, die Spreads sinken bei höherer Kapitalisierung. Auch ein kostenloses Demo-Konto bietet der Broker an. Durch umfangreiches Schulungsmaterial werden gerade Einsteiger zum CFD- und Forexhandel umfassend informiert. Dazu gehören Webinare, Video-Schulungen und ein E-Book. Darüber hinaus liefert der Broker tägliche Nachrichten und Handelssignale.

Der Support ist per Telefon, Mail, Chat oder Post sehr gut zu erreichen. Ein- und Auszahlungen nehmen die Kunden per Überweisung, Kreditkarte, GiroPay, WebMoney oder GluePay vor.

Fazit zu „Wie funktioniert Markets.com?“

Der Broker erweist sich im Test als seriös mit umfassendem Angebot. Die Handelsplattformen, der Asset-Index, die Kostenstruktur, der Support und die Schulungsmaterialien sprechen sehr dafür, hier ein Konto zu eröffnen und mit dem Handel zu beginnen.

Die Mindestkapitalisierung des kleinsten Kontos fällt sehr niedrig aus. Auch der mobile Handel, die Möglichkeit der Automatisierung per Expert Advisor und das Demokonto sprechen für Markets.com. Wir dürfen diesen Broker daher empfehlen.