Wie funktioniert Plus500?

Funktionsweise von Plus500 - Was ist zu beachten?

Plus500 ist ein 2008 gegründeter Forex- und CFD-Broker, unter den CFD-Anbietern gehört er schon zu den Veteranen. Der britische Anbieter ermöglicht den Handel mit Forex-Lots, also großen Devisenbeträgen, und gleichzeitig den CFD-Handel sowohl auf Währungspaare als auch auf andere Assets aus dem Aktien-, Index- und Rohstoffbereich.

Seit Juli 2013 handelt es sich bei Plus500 um ein börsennotiertes Unternehmen, das als Sponsor unter anderem von Atletico Madrid auftritt. Der Broker ist für Trader sehr empfehlenswert, er bietet als vorteilhafte Konditionen unter anderem eine geringe Mindesteinzahlung, ein attraktives Bonussystem (T&C apply) und ein kostenloses Demokonto an. Boni gelten nur für Händler aus Australien, Südafrika, Neuseeland, Großbritannien und Deutschland. Die Vorteile im Überblick:

  • Mindesteinzahlung nur 100 Euro
  • attraktives Bonussystem mit 25 Euro gratis Bonus ohne Einzahlung* (T&C apply)
  • kostenloses, übersichtliches Demokonto
  • langjährig erfahrener, professioneller Broker
  • börsennotiertes Unternehmen, finanzstark und solide
  • viele Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten
  • geringe Gebühren
  • viele Assets
  • übersichtliche, leicht verständliche Software
  • Trading Beispiel Forex & CFD

Funktionsweise von Forex & CFD

Wer Forex & CFD bei Plus500 traden will, kann entweder zwei Devisen direkt gegeneinander handeln oder als Handelsinstrument CFDs wählen. Beim direkten Forex-Handel wählen die Trader eine Währung und kaufen sie mit einer anderen Währung. Die Ordergrößen liegen im Lot-, Minilot- und Microlotbereich, was bedeutet, dass 100.000, 10.000 oder 1.000 Einheiten einer Währung eingesetzt werden.

So funktioniert Plus500 - Die Homepage

Die Plus500 Homepage

Für große Investoren ist das sehr interessant, Konzerne und Banken betreiben ihren Devisenhandel so. Private Trader müssen wissen, dass die Bewegungen bei dem realen Handel mit Devisen sehr klein sind. Daher entscheiden sich die meisten Privatanleger mit kleineren Konten für den CFD-Handel.

Hierbei bildet der gehebelte CFD (Contract For Difference) die Bewegung eines Basiskurses ab, der ein Devisenpaar, eine Aktie, ein Rohstoff oder ein Index sein kann. Die Kursbewegungen sind hierbei sehr stark, die Einsätze können sehr klein ausfallen. Auch unter 100 Euro lässt sich schon ein CFD handeln, dessen Kursbewegung in wenigen Stunden oder gar Minuten über 100 % betragen kann.

Gegen Verluste müssen sich Trader hierbei mit einem Stopp absichern. Der anfängliche Verlustbegrenzungsstopp sollte nach Möglichkeit bei rund 10 % des CFD-Preises liegen, nicht viel mehr, aber auch nicht viel weniger. Es bestünde sonst die Gefahr, dass der Trader fortlaufend ausgestoppt wird. Sollte er nun der Auffassung sein, der Dax könne in nächster Zeit steigen, so bucht er einen Long-CFD auf den Dax, begrenzt seinen Verlust mit einem Stopp und zieht diesen nach, wenn der Kurs tatsächlich steigen sollte. Die Gewinne können hierbei sehr hoch ausfallen, das Verlustrisiko bleibt bei 10 %.

Trading bei Plus500

Der Broker eröffnet seinen Kunden viele Tradingmöglichkeiten über seinen praktischen Webtrader, der auch mobil zur Verfügung steht, sowie über eine Downloadsoftware. Durch die geringe Mindesteinlage ist der Einstieg für jedermann mit begrenztem Risiko möglich, das kostenlose, zeitlich unbegrenzte Demokonto erlaubt das Training mit virtuellem Geld.

Plus500 zeichnet sich dadurch aus, dass die Software überaus leicht verständlich und übersichtlich konzipiert wurde. Auch Ansprüchen von Profis genügen die Möglichkeiten des Plus500 Webtraders, zu denen sich der große Asset-Index gesellt. Wer bei Plus500 einsteigt, profitiert von einem attraktiven Bonusprogramm, der bedingungslose Anfangsbonus beträgt 25 € (T&C apply)*.

Die Handelsplattform ermöglicht den Zugriff auf über 1.000 Basiswerte, was in dieser Größenordnung nicht viele Broker anbieten. Die angebotenen CFD-Hebel erreichen 300:1, die Spreads – der einzige Gebührenfaktor bei den meisten CFDs – liegen bei rund zwei Pips oder Punkten und damit recht niedrig.

Der Support des Brokers unterstützt auch die Kontoeröffnung, die sehr schnell erfolgen kann. Es steht den Kunden frei, zunächst ein Demokonto zu eröffnen oder gleich ein Echtgeldkonto zu kapitalisieren. Wer mit 100 Euro einsteigt, hat damit schon einige Tradingmöglichkeiten, allerdings ist anzumerken, dass anfängliche Verluste in dieser Größenordnung nicht ungewöhnlich wären. Trader sollten nicht gleich aufgeben, sondern sowohl virtuell als auch mit Echtgeld ihre Chancen austesten.

Als Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten können die Kunden diverse Kreditkarten, Bank- und Sofortüberweisung, PayPal und eWallets wie Skrill nutzen.

Fazit zu „Wie funktioniert Plus500?“

Es gibt bei diesem Broker nur sehr wenige Kritikpunkte anzumerken, möglicherweise würden sich einige Kunden etwas höhere Hebel und auch eine deutsche Niederlassung wünschen. Der seriöse Anbieter wird jedoch über die britische FCA reguliert und gewährt seinen Kunden sehr hohe Sicherheitsstandards.

Das zeitlich unbegrenzte, kostenlose Demokonto dürfte viele Trader interessieren, Profis können sich über sehr viele Handelsmöglichkeiten freuen. Auch das attraktive Bonussystem verdient Beifall, den bedingungslosen gratis Einsteigerbonus von 25 Euro (T&C apply)* gewährt praktisch kein anderer Broker. Er bedeutet, dass ein Kunde auch ohne Einzahlung 25 Euro beim Trading einsetzen kann und die Gewinne darauf behalten darf. Die Kosten liegen sehr niedrig, der Assetindex ist hoch, sodass ich den Broker Plus500 im Ergebnis unseres Tests absolut empfehlen kann.

*Dein Kapital ist gefährdet. T&C apply.