Admiral Markets Erfahrungen

Admiral Markets ist ein fest etablierter Forex Broker aus Estland. Unsere Erfahrungen im Test 2016.

Das Finanz- und Brokerunternehmen Admiral Markets AS ist international tätig und gehört zu den führenden Brokern für CFDs und Devisen. Im Jahr 2001 wurde Admiral Markets gegründet, dementsprechend kann der Anbieter mit einem großen Erfahrungsschatz punkten. Der Heimatsitz befindet sich im Gründungsland Estland, inzwischen gibt es viele weitere Niederlassungen in anderen Ländern. Büros hat Admiral Markets in Litauen, Russland, Spanien, im asiatischen Raum und auch in Deutschland eingerichtet.

Überall dort verfügt der Broker über nationale Lizenzen und richtet sich per se unter der Ägide des EU-Mitgliedsstaates Estland nach den MiFID-Richtlinien der Europäischen Union für die Finanzmärkte. Das schafft sehr hohe Sicherheit für die Trader.

Als Handelssoftware verwendet der Broker die bewährte Metatrader4-Lösung, die speziell für das Forex- und CFD-Trading entwickelt wurde. Wir konnten in unserem Admiral Markets Test durchweg positive Erfahrungen machen, denn der Anbieter überzeugt durch zahlreiche Serviceleistungen und gute Konditionen. Im Überblick möchten wir die folgenden Bedingungen bei Admiral Markets hervorheben:

  • Handelskonto steht schon ab 200 Euro Einzahlung zur Verfügung
  • niedrige Spreads, EUR/USD zum Beispiel nur ein Pip
  • maximaler Hebel 500:1
  • bewährte Trading-Software Metatrader4
  • umfangreiches Bildungsangebot für Trader

Admiral Markets: Seriosität und Sicherheit

Jeder Trader möchte im Online-Brokerage sein Geld gut verwahrt wissen. Am ehesten schafft eine Lizenzierung des Brokers plus Einlagensicherung das nötige Vertrauen. Admiral Markets wird in Estland durch die dortige Finanzaufsichtsbehörde EFSA reguliert. Als EU-Mitgliedsstaat hat Estland die MiFID-Richtlinie der EU-Kommission ratifiziert (Markets in Financial-Instruments Directive). Diese schreibt Transparenz, Dokumentation, Bestausführungen und weitere Maßnahmen zum Anlegerschutz vor. Zudem bietet Admiral Markets eine Einlagensicherung bis 20.000 Euro pro Kundenkonto an.

Auch im Internet und in der Fachpresse (Printmedien) genießt der Broker einen ausgezeichneten Ruf. Er gilt als einer der Beweise dafür, wie hervorragend sich Estland als Technologiestandort entwickelt hat, sogar Wahlen werden dort online abgehalten. Die Internetverbindungen gehören zu den besten in Europa und weltweit. Mit seiner hervorragenden technischen Aufstellung kann Admiral Markets im Test vollständig überzeugen.

Doch auch der Service und die Kommunikation mit den Kunden tragen zur Reputation des Brokers bei. Im Interview mit dem Fachportal godmode-trader.de äußerte sich diesbezüglich der Managing Director von Admiral Markets UK für den Bereich Kundenservice Jens Chrzanowski wie folgt:

Die Kommunikation mit den Kunden stehe klar im Vordergrund, während im Unternehmen die Verantwortlichkeiten klar abgesteckt würden. Es gäbe stets erreichbare konkrete Personen und schnelle Reaktionen auf jede Kundenanfrage, so der Manager. Hinzu komme Kulanz und Großzügigkeit des Brokers.

Am 15. Januar 2015 etwa war nach der überraschenden Freigabe des Wechselkurses des Schweizer Franken zu den anderen Majors durch die SNB ein Mini-Crash am Forex-Markt erfolgt, der Kunden und Broker kalt erwischte. Admiral Markets hätte an Trader mit offenen Positionen Nachschussforderungen richten können, doch stattdessen glich der Broker die Kundenkonten bis null aus eigenen Mitteln aus. Das ist schon ein einzigartiges Phänomen in der Brokerbranche, die sonst nicht durch philanthropische Gesten auffällt.

Handelsplattformen und -optionen

Kunden können Forex-, Aktien-, Rohstoff- und Index-CFds handeln, der Asset-Index ist ausreichend groß für eine differenzierte Auswahl. Unter anderem bietet Admiral Markets über 30 verschiedene Währungspaare an, darunter alle Majors und Minors sowie einige interessante Exoten.

Trader können mit unterschiedlichen Konto-Varianten, einem kostenlosen Test-Account und verschiedenen, intuitiv zugänglichen Handelsplattformen operieren. Das mobile Tradings ist via App möglich. Das Angebot wird durch den großen Bildungsbereich und profitable Aktionsboni abgerundet. Das mobile Trading auf Admiral Markets erschien uns im Test professionell und dabei unkompliziert, die Apps können kostenlos im Google Play Store für Android-Geräte und bei iTunes für iOS-Geräte heruntergeladen werden.

Die Handelsplattform MetaTrader4 unterteilt sich in eine Windows-Version, die der Trader herunterladen muss, des Weiteren in eine Downloadversion für den Mac und in eine Android- und eine iOS-Version für mobile Endgeräte. Dazu ist anzumerken, dass es schon (wenige) Broker gibt, die den MetaTrader rein webbasiert als Cloud-Lösung anbieten.

Dafür hat Admiral Markets mit MT4 Supreme eine innovative Erweiterungsplattform geschaffen, die allerdings ebenfalls einen Download benötigt. MT4 Supreme bietet Add-ons zu für ein verbessertes Trading, die auch auf einem Demokonto ausprobiert werden können. Das Boosting erfolgt über zahlreiche sinnvolle Features. Dazu gehören:

  • erweiterte Ordermöglichkeiten wie „Panic Button“, Reverse Order oder Trading in Euro (MT4 ist auf Dollar eingestellt)
  • Charting auf mehreren Bildschirmen
  • stark erweiterte Info-Features zum Markt und zum eigenen Konto
  • Admiral.Spread Indikator mit der Anzeige der aktuell und historisch besten Spreads des Brokers
  • Mini Terminal für eine einfachere Order-Aufgabe (Stopploss und Take Profit schon mit der Initialorder)
  • Order mit einem prozentualen Betrag des Kontostandes
  • Reverse-Trades mit einem Klick

Weitere Funktionen sind das Einblenden mehrerer Mini Terminals auf dem Desktop, ein erweitertes Konto-Management, ein Alarm-Manager und sogar SMS-Benachrichtigungen.

Der Correlation Trader zeigt Korrelationen am aktuellen Markt auf und überführt sie sogar für Währungen in eine Correlation Matrix. Die Tools vom MT4 Supreme sind ganz sicher sehr nützlich, auch „Auto Trading“ ist möglich, was die Möglichkeiten von MT4 voll ausschöpft und sogar noch wesentlich erweitert.

Der MetaTrader5 als Nachfolgeversion des beliebten MT4 wird auf der Webseite von Admiral Markets im Oktober 2015 angekündigt. Wahrscheinlich wird der Broker dann beide Varianten parallel anbieten.

Demokonto und Ausbildungsprogramme

Bei Admiral Markets ist es möglich, unabhängig vom Live-Konto ein Demokonto zu registrieren. Damit können die Kunden Handelsstrategien mit dem MT4 auf ihre Umsetzung risikofrei testen. Für die Ausbildung bietet der Broker unter anderem Webinare an, darüber hinaus gibt es ein sehr umfangreiches Glossar von A wie “Abgeltungssteuer” bis Z wie “ZuluTrade” (der aber als Social Trading Plattform auf Admiral Markets leider nicht [mehr] zur Verfügung steht). Interessant sind am Schulungsprogramm die Webinare. Im Zeitraum unserer Review gab es hierfür folgende Angebote:

  • Marktvorbereitung: Was bringt die kommende Handelswoche? Der Daytrader Jochen untersucht anstehende Termine und untersucht die letzte Woche.
  • Guten Morgen DAX-Index: Immer montags, mittwochs und freitags gibt es um 08.30 Uhr ein Dax-Webinar für Daytrader. Andere Märkte werden bei Interesse einbezogen.
  • Offene Trading Sprechstunde: Diese Webinarreihe behandelt allgemeine Fragen zum Trading und zum Umgang mit den Handelsplattformen von Admiral Markets.
  • Live-Trading Webinar: DAX & Dow, EUR/USD & Co werden durch den Daytrader Jochen Schmidt live gehandelt. Die Trader können sich mit ihren Konten beteiligen und dabei reale Gewinne erzielen. Das ist sehr empfehlenswert!
  • Einführungswebinar MetaTrader 4, Forex- und CFD-Handel: Einsteigern ist dieses Webinar unbedingt zu empfehlen.

Banking & Service bei Admiral Markets

Der Support spricht Deutsch und ist auf den gewohnten Wegen via Telefon, Chat und Mail zu erreichen, wobei die Telefonleitungen börsentäglich zwischen 09.00 – 18.00 Uhr besetzt sind. Der Broker bietet drei Kontomodelle an, die mit Euro, US-Dollar, Schweizer Franken oder Pfund kapitalisiert werden können:

  • Admiral.Markets: Mindesteinzahlung 200 Euro, Forex-Hebel bis 1:500, handelbare Werte je 32 Währungen und Aktien, 12 Indizes und je zwei Energie- und Edelmetall-CFDs
  • Admiral.Prime: Mindesteinzahlung 1.000 Euro, Forex-Hebel bis 1:200, handelbare Werte 46 Währungen und drei Spot-Rohstoffe, Zugang zum Interbanken-ECN
  • Admiral.MT5 (noch nicht verfügbar): Mindesteinzahlung 1.000 Euro, Forex-Hebel bis 1:100, handelbare Werte 26 Währungen und zwei Spot-Rohstoffe

Die Kontoleistungen ähneln sich sehr, überall können Expert Advisors genutzt werden, lediglich Orderzahlen und Stop-Outs ändern sich. Die Leistungen steigen nicht unbedingt von Konto zu Konto, sie ändern sich, unter anderem auch bei den Lot-Größen im Forex-Handel.

Auch die Spreads unterscheiden sich zwischen den Kontomodellen. Es heißt hier für Trader, sehr genau hinzuschauen. Möglicherweise ist Einsteigern das Admiral.Markets Konto zu empfehlen, während institutionelle Anleger und hoch kapitalisierte Privattrader das Electronic Communication Network des Admiral.Prime Kontos nutzen. Gelegentlich bietet der Broker einen Wechselbonus an.

Darüber hinaus gibt es das dauerhafte Admiral Club Programm mit Boni, die durch das Sammeln von Trading-Punkten entstehen. Aus diesen Punkten werden dann Preise und Geschenke. Wer sein Konto sehr hoch kapitalisiert – ab 20.000 Euro -, erhält bei sehr aktivem Trading Zusatzprämien.

Für die Einzahlung auf ein Konto können die Trader eine Banküberweisung, die Sofortüberweisung, Kreditkarten und Skrill verwenden. Auszahlungen erfolgen auf das Referenzkonto oder auf Skrill, wenn Skrill der Einzahlungsweg war. Gebühren entstehen nur durch den jeweiligen Zahlungsanbieter (bei Kreditkarten und Skrill möglich).

Fazit zu Admiral Markets

Der Broker genießt hohe Reputation und kann mit einem umfangreichen Handelsangebot und Ordermöglichkeiten bei mittlerem Asset-Index punkten.

Die einzige ernsthafte Kritik vorweg: Der Download von MetaTrader 4 gilt inzwischen als überholt. Menschen wechseln heute so oft ihre Rechner und die mobilen Endgeräte (auch hier ist ein Download erforderlich), dass Cloud-Lösungen ernsthaft zu bevorzugen sind. Da inzwischen viele Broker darauf umschwenken, könnte Admiral Markets an dieser Stelle ins Hintertreffen geraten.

Ansonsten ist der Auftritt einwandfrei und seriös, auch die Handelsmöglichkeiten erscheinen sehr umfassend. Das Ausbildungsprogramm inklusive der interessanten Webinare (die ständig aktualisiert werden), kann sich absolut sehen lassen, hier hat der Broker die Nase vorn. Die offizielle Regulierung und die langjährige Erfahrung des Brokers sprechen für sich, auch die Niederlassung in Deutschland schafft bei den Tradern hierzulande großes Vertrauen. Die Kosten für das Trading entstehen nur durch Spreads, die wiederum teilweise sehr niedrig ausfallen.

Lesetipp: in unserem kompakten Ratgeber haben wir die wichtigsten Fakten zum Broker zusammengefasst!

Es handelt sich daher um wirklich gute Konditionen bei diesem Broker, den wir empfehlen dürfen.