Alpari Erfahrungen

Alpari ist ein etablierter und angesehener Forex-Broker mit einem sehr umfangreichen Serviceansatz.

Die Gründung der Alpari Gruppe im Jahr 1998 geht auf die drei Forex- und Onlinehandel-Visionäre Gleb Petrov, Andrey Vedikhin und Andrey Dashin zurück.

Der Forexbroker Alpari wurde in Großbritannien als Alpari UK Limited im Jahr 2004 gegründet, Zweigniederlassungen folgten 2006 in New York, 2008 in Shangai und Dubai, 2009 in Indien und 2010 in Frankfurt am Main. Insgesamt gibt es in 20 Ländern Alpari-Büros, darunter auch in Tokio und Moskau.

Beim Broker sind 170.000 Live-Konten angemeldet, was in etwa der Zahl der Kunden entsprechen dürfte, das monatliche Handelsvolumen liegt bei rund 210 Milliarden Dollar. Für das Unternehmen sind weltweit 630 Mitarbeiter tätig.

Der Handel bei Alpari soll für Privat- und Geschäftskunden auf institutionellem Niveau stattfinden, was durch geringe Gebühren, hauseigene Technologien, umfassende Marktanalysen und fortschrittliche Lernprogramme ermöglicht wird.

Der Schutz der Privatkunden erfolgt durch das Financial-Services Compensation-Scheme, die Regulierung durch die nationalen Aufsichtsbehörden der Staaten, in denen eigenständige Zweigniederlassungen bestehen (in Deutschland durch die BaFin).

Handelsinstrumente bei der Alpari

Alpari bietet als typischer Forexbroker den gesamten Devisenhandel auch per CFD an, daneben CFDs auf Indizes, Aktien und Rohstoffe (vorrangig Edelmetalle). Bei den Indizes können der Dax, Dow Jones, S&P 500, Nasdaq, FTSE (Großbritannien), Eurostoxx 50 und CAC 40 (Frankreich) gehandelt werden. Im Devisenbereich werden alle Majors geführt (EUR/USD, EUR/GPB, EUR/JPY, USD/JPY, GBP/USD) sowie etliche exotische Paare.

Auf den Classic- und Micro-Konten können Trader beim Broker 34 Währungspaare, auf den Pro-Konten 57 Währungspaare handeln. Der Rohstoff-Bereich beinhaltet neben den Edelmetallen Gold und Silber auch Zucker, Kupfer, Mais, Erdgas, Rohöl der Sorten Brent und Light Sweet Crude, Sojabohnen sowie EUA (Carbon Emissions). Der Schwerpunkt des Handels liegt eindeutig auf Devisen, immerhin handelt es sich um einen Forexbroker.

Handelsplattform und Sicherheit bei Alpari

Als Handelsplattform nutzen Trader auf Alpari die verschiedenen Versionen von MetaTrader (4 und 5), Currenex und Systematic.

Die MetaTrader-Plattformen ermöglichen einen sehr umfangreichen Einsatz von Indikatoren, rund 200 sind bereits in MT5 inklusive, weitere kann sich der Trader selbst konstruieren. Außerdem ist halb- und vollautomatisches Handeln möglich, indem eine MetaTrader-Station als Expert Advisor (Tradingroboter) eingesetzt wird.

Hierbei legt der Trader eine Handelsstrategie fest, nach der Positionen automatisch eingebucht werden, anschließend setzt der Tradingroboter automatisch einen Stopp, folgt dem Kurs per Trailing, nimmt OCO-Orders (one-cancels-other) und OTC-Orders (over-the-counter, außerbörslich) vor.

Alpari Mobil Trading

Alpari bietet mit den Apps von MT4 die Möglichkeit, auch unterwegs zu traden.

All diese Orders bewirken eigentlich ein sicheres Handeln. Die Tradingfrequenz kann hierbei sehr hoch sein, institutionelle Investoren lassen Expert Advisors teilweise bis zu 10.000-mal pro Sekunde handeln.

Es ist allerdings zu beachten, dass die Anwendung von Expert Advisors sehr viel Erfahrung erfordert und ebenso wie jedes Handeln auch Verluste generiert, die natürlich generell wieder wettgemacht werden sollen.

Das Problem besteht darin, dass der Trader seine Handelsstrategie im Grunde mindestens wöchentlich, besser täglich überdenken sollte, weil die Märkte sich ändern. Wenn er daraufhin eine Neuprogrammierung vornimmt, kann das gerade wegen des Umfanges der Programme sehr aufwendig ausfallen und muss dennoch nicht erfolgreich sein, weil Märkte schließlich nur eingeschätzt, aber nicht sicher vorausgesagt werden können.

Bei aller Technikbegeisterung wird daher zu Behutsamkeit geraten. Dabei ist die Technik selbst nicht das Problem, diese ist sehr ausgefeilt.

Auch die beiden anderen Plattformen auf Alpari – die hauseigene Direct Pro mit Currenex und die Systematic – weisen ein Niveau auf, wie es institutionelle Investoren nutzen, mit der Direct Pro handeln Trader mit 0 Pips Spread.

Technisch ist der Broker damit auf dem neuesten Stand und äußerst breit aufgestellt. Das gesamte Prime Brokerage Modell von Alpari gewährleistet eine exzellente Handelsqualität zu niedrigsten Kosten, wozu auch die STP (Straight Through Processing = durchgehende Datenverarbeitung) und das NDD (No Dealing Desk = direkter Marktzugang, keine Re-Quotes) beitragen.

Damit haben die Kunden von Alpari einen Marktzugang, der sonst institutionellen Investoren vorbehalten ist. Mobiler Handel ist per App für das iPhone möglich, das dann auf MT4 zugreift.

Kundenservice, Banking & Bonus

Drei verschiedene Konten können Kunden bei Alpari eröffnen: ein Micro-, ein Classic- und ein Pro-Konto.

Auch ein ECN-Konto für MetaTrader 5 wird zur Verfügung gestellt. Hier kann mit Spreads ab 0 Pips und Hebeln bis 1:500 mit einem Klick gehandelt werden, wobei eine Mindesteinzahlung von 200 Dollar oder des entsprechenden Währungsäquivalents erforderlich ist.

Das Micro-Konto ist ein Einsteigerkonto für MetaTrader 4 und diverse Währungspaare und Rohstoffe mit einer Mindesteinzahlung von 200 Dollar, erfahrene Kunden nutzen das Classic-Konto für die Plattformen MetaTrader 4 und Systematic für Devisen, Aktien-CFDs, Gold und Silber, hier beträgt die Mindesteinzahlung 500 Dollar.

Das Pro-Konto schließlich bietet sich für sehr erfahrene, hoch kapitalisierte Privattrader und institutionelle Anleger an. Hier werden ebenfalls Ausführungen mit 0 Pips Spread und die gesamte Bandbreite der Anlageinstrumente angeboten, der Unterschied zu den anderen Konten besteht darin, dass sehr große Positionen mit geringster Latenzzeit gehandelt werden können. Das ist nicht unbedingt selbstverständlich, denn es ist ein Unterschied, ob ein Broker 500, 10.000 oder eine Million Euro (oder noch mehr) pro Trade bewegen soll. Bei sehr großen Paketen müssen diese manchmal gesplittet werden, die übliche Tradegrenze liegt vielfach bei einer Million Euro.

Ein Demokonto, das die Funktionalitäten von MT4 und MT5 zum Test zur Verfügung stellt, bietet Alpari sogar mit unbegrenzter Laufzeit an. Dieses Angebot ist unglaublich wertvoll, denn die MetaTrader-Plattformen haben es eigentlich in sich, sie sind nur schwer zu beherrschen.

Wer schon immer mit dem Gedanken gespielt hat, sie ausführlich testen zu wollen, sollte die Chance bei Alpari unbedingt nutzen.

Gebühren für Einzahlungen fallen bei Alpari nur bei Kreditkartenzahlungen unter 3.000 Dollar an (1,75%), bei Auszahlungen fallen nur bei SWIFT, SEPA und CHAPS geringe Gebühren zwischen 5 und 13 Pfund an. Der CFD-Handel selbst könnte gebührenfrei ablaufen, es war jedenfalls kein Gebührenhinweis auf der Webseite zu finden.

Alpari stellt diverse Informationsangebote für Anleger, einen Live-Chat und eine deutsche Telefonnummer in Frankfurt bereit, allerdings nicht die übliche Service-Hotline. Die Lehrangebote (Alpari Research) fallen umfangreich aus, es gehören Webinare und Video-Lehrangebote dazu, die von Learning Markets stammen, einem spezialisierten Anbieter auf diesem Sektor. Diese Angebote stehen auch kostenlos zur Verfügung. Hinweise auf Boni waren nicht zu finden.

Fazit zur Alpari

Der Broker zeichnet sich durch sehr kundenfreundliche Bedingungen auch hinsichtlich der Gebühren aus, er fokussiert auf den automatisierten Handel mit MetaTrader und anderen spezialisierten Plattformen.

Das wichtigste Feature dürfte die kostenlose Nutzung einer MetaTrader-Demokontos sein. Diese Möglichkeit, verbunden mit der offensichtlich günstigen Gebührenstruktur, stellt eine Chance für diejenigen Trader dar, die schon lange mit Expert Advisors oder zumindest dem umfangreichen Indikatoreneinsatz liebäugeln.