FXCM Erfahrungen

Mit englischer und deutscher Regulierung versucht FXCM zu Punkten. Wir testen, ob das reicht.

Der Londoner Forexbroker FXCM punktet mit überzeugenden Konditionen. Es handelt sich um einen der weltweit führenden Devisenbroker, die Abkürzung FXCM bedeutet „Forex Capital Markets“. Das Unternehmen betreut Privatkunden und institutionelle Anleger seit weit über einem Jahrzehnt.

Unsere Erfahrungen mit FXCM in der Testphase verliefen durchwegs positiv, denn die langjährige Erfahrung des Brokers ist in vielen Bereichen deutlich zu spüren. Highlights sind zum Beispiel mobiler Handel, mehr als 50 Währungspaare und teilweise wirklich niedrige Spreads, die variabel ausfallen.

Im Überblick fallen die folgenden Konditionen sehr positiv auf:

  • Direkthandel per Direkt-Klick aus dem Chart
  • mobiler Handel möglich
  • über 50 Währungspaare
  • variable, niedrige Spreads
  • Kundenservice erreichbar

Seriosität & Sicherheit

Die FXCM Inc. ist als Finanzdienstleistungsunternehmen an der NYSE (New York Stock-Exchange) gelistet. Die Hauptniederlassung von FXCM befindet sich in der Finanzmetropole London. Dementsprechend reguliert den Broker die zuständige Finanzaufsicht FCA (britische Financial Conducty Authority). Da FXCM in der deutschen Hauptstadt Berlin ebenfalls eine Niederlassung unterhält, findet hierzulande eine Regulierung durch die BaFin statt. Weitere Büros unterhält der Broker in den USA, in Australien, Frankreich, Italien, Griechenland und China, Affiliate-Büros (Vermarktungspartner) gibt es außerdem in Israel, Chile und Japan.

FXCM Handelsplattformen

Der Broker FXCM bietet zwei Handelsplattformen, den Station Trader und MT4.

Der Broker verfügt damit über ein weltumspannendes Netzwerk. Gegründet wurde die FXCM Inc. schon 1999, das bedeutet eine sehr große FXCM Erfahrung. Die Trader profitieren davon unter anderem durch das hervorragende Handelsangebot. Das Unternehmen führt für die Tradinggelder separate Konten, sie sind daher im Insolvenzfall geschützt.

Der Broker erfreut sich zahlreicher Auszeichnungen, so für die BEST SELL-SIDE-ANALYSE im Rahmen der ForexBestAwards 2015, für beste Aktien- und Rohstoffpreise (Leserpreis 2014) und als beste Forex-Marke in Nordamerika (Auszeichnung durch das Global Brands Magazin 2013).

Handelsplattformen & -optionen

FXCM überzeugt unter anderem durch seine innovative Orderausführung. Im Jahr 2007 hat der Broker als erster Anbieter eine Non Dealing Desk Orderausführung für den Forexhandel eingeführt. Damit konnte das Unternehmen eine effizientere, für die Kunden günstigere Kursstellung und Orderausführung erreichen, als es bis dato bei den üblichen Dealing Desk Modellen möglich gewesen war.

Inzwischen folgen die meisten Forex-Broker diesem Vorbild und wenden eine NDD-Orderausführung an. Diese bedeutet, dass jede Order eines Traders im System direkt und ohne Eingriff oder Kontrolle des Brokers ausgeführt wird. Dadurch finden keine Re-Quotes mehr statt. Diese sind bei Dealing Desk Brokern möglich.

Die Re-Quote, also das Rück- oder Neuquotieren einer Order, kommt zustande, wenn der Makler (Broker) die Order prüft und feststellt, dass durch Marktveränderungen wie eine erhöhte Volatilität die zunächst angebotenen Bid-/Ask-Kurse nicht zu halten sind. Der Makler verändert diese dann, der Kunde erhält einen schlechteren Preis und muss sich erneut für oder gegen die Ausführung der Order entscheiden. Das behindert den Handel sehr stark. Vorteile der NDD-Orderausführung bei FXCM sind zusammengefasst:

  • keine Re-Quotes
  • keine Interessenkonflikte beim Broker
  • verlässliche Kurse durch viele Liquiditätsanbieter
  • Kurse reflektieren den breiten Markt
  • Spreads fallen fair und marktorientiert aus

Allerdings müssen die Trader bei einer Mini-Kapitalisierung von nur 50 Euro auf die NDD-Ausführung verzichten, dieses kleine Konto greift auf ein Dealing Desk zu. Für die NDD-Ausführung beträgt die Mindestkapitalisierung 2.000 Euro.

Das Handelsangebot von FXCM beginnt bei den vielen Forexpaaren und reicht über Indizes bis hin zu CFDs auf Aktien und Rohstoffe. Plattform-, Kreditkarten- oder Überweisungskosten gibt es bei diesem Broker ebenso wenig wie Kosten für Service oder Beratung. Die Spreads fallen angenehm niedrig aus (ab 0,2 Pips + 3 Cent Ordergebühr), auch erhalten Trader einen günstigen Rollover-Zins von den Liquiditätsanbietern. Die Mindesteinlage für das private Tradingkonto beträgt 50 Euro. Folgende Plattformen bietet FXCM an:

  • MetaTrader Station Desktop – MetaTrader 4 mit Download für Windows: Diese Variante installiert den MetaTrader auf dem Windows-Rechner des Kunden. Diese führende Software ermöglicht das Handeln aus dem Chart, bietet eine Vielzahl von Indikatoren, das Gestalten eigener Layouts sowie das Programmieren von Expert Advisors. Besonders Letztere – automatische Handelsprogramme – sind bei Tradern sehr beliebt.
  • Mobile Plattform Trading-Station: Speziell für das mobile Trading von Tablets und Smartphones aus wurde diese Handelsplattform mit ihrer intuitiven Benutzeroberfläche entwickelt.
  • Trading Station Web: Hierbei handelt es sich um einen eigenen Web-Trader von FXCM mit vielen Handelsmöglichkeiten, der ohne Software-Download zur Verfügung steht.
  • Mirror-Trader: Auf FXCM ist das Social Trading per Mirror-Trader (Spiegel-Handel) möglich. Trader können dabei die Handelssignale erfolgreicher Trader auf ihr eigenes Konto übernehmen.

Banking & Service

Es gibt auf FXCM zwei Kontomodelle, die sich hinsichtlich der Kapitalisierung und der Leistungen sehr deutlich unterscheiden. Das wurde oben schon in Bezug auf die mögliche Non Dealing Desk Ausführung erwähnt.

Das Mini-Konto muss nur mit 50 Euro kapitalisiert werden. Danach erhalten die Trader eine Dealing Desk Ausführung, möglicherweise also auch Re-Quotes. Der Asset-Index schränkt sich ein, es können nur 18 Währungspaare gehandelt werden. Vielen Tradern wird das aber genügen.
Das Standard-Konto benötigt eine Kapitalisierung von 2.000 Euro und ermöglicht den NDD-Handel. Es sind über 40 Währungspaare handelbar, die Spreads fallen sehr niedrig aus. Aktive Trader erhalten zudem Flat-Preise.
Bei FXCM erfolgen Ein- und Auszahlungen per Banküberweisung oder Kreditkarte, Kreditkarteneinzahlungen können in Echtzeit (nach wenigen Sekunden) gutgeschrieben werden, Banküberweisungen dauern die üblichen ein bis zwei Tage. Gebühren entstehen dabei nicht. Die Zahlungen sind in verschiedenen Währungen möglich.

Demokonto und Ausbildungsprogramm

Der Broker bietet ein Demokonto an, das mit 50.000 Dollar kapitalisiert wird. Damit können die Trader alle Plattformfunktionen und eigene Handelsstrategien in Ruhe ausprobieren. Vor allem für den Test der Tradingplattformen – sowohl von MT4 als auch vom hauseigenen WebTrader – ist das Demokonto sehr wertvoll. Eine Zeitbegrenzung für das Demokonto auf FXCM gibt es nicht, der Trader muss sich lediglich hierfür anmelden.

FXCM Schulungsprogramm

Mit dem FXCM Schulungsprogramm kann man sich sehr gut weiterbilden.

Das Demokonto ist mit einem Leitfaden für das Trading versehen und bildet Live-Markt-Szenarien nach. Es basiert auf simulierten Marktbedingungen. Zum Service- und Bildungsprogramm gehören Marktnachrichten, ein interaktiver Wirtschaftsdatenkalender, zahlreiche Schulungsangebote, Währungsausblicke, diverse Handelsstrategien und ein deutschsprachiges DailyFX-Forum. Auch kostenlose Webinare und informative Online-Videos (auf Englisch) stehen zur Verfügung.

Der Support nimmt Fragen der Kunden börsentäglich per Telefon und Chat sowie permanent per Mail entgegen.

Fazit zu FXCM

Der Broker erscheint sehr seriös, wird in Großbritannien, Deutschland und weiteren Staaten reguliert, ist schon viele Jahre am Markt und kann mit einem großen Angebot überzeugen. Einige winzige Einschränkungen gibt es, so die Dealing Desk Ausführungen auf dem Mini-Konto (plus etwas erhöhte Spreads) und auch der Download des MetaTraders, der als überholt gilt. Diese kleinen Einschränkungen trüben aber das insgesamt positive Bild nicht allzu sehr ein.