Candlestick Chart

Neben dem klassischen Linien Chart gehört der Candlestick Chart zu den Grundwerkzeugen jedes Traders.

Der Candlestick Chart ist sehr populär, für das Forex- und CFD-Trading eignet er sich ausgezeichnet. Es handelt sich um eine Chartdarstellung in Form einer Kerze, die einen Körper und zwei Dochte hat.

Der Körper stellt die Zeitperiode der Candle dar. Seine Farbdarstellung zeigt den grundlegenden Trend in dieser Periode an. Die Länge des Körpers markiert den Eröffnungs- und den Schlusskurs der Periode, die Dochte entstehen zwischen Eröffnung und Höchstkurs (oben) sowie zwischen Tiefst- und Schlusskurs (unten). Es gibt auch Kerzen ohne Dochte oder mit nur einem Docht, denen Kerzen mit sehr langen Dochten und kaum erkennbarem Körper gegenüberstehen.

Die Darstellung hat der japanische Händler Munehisa Homma im 18. Jahrhundert erfunden, er stellte damit die Reispreise dar. Im 20. und 21. Jahrhundert wurden Candlesticks in Europa und den USA sehr populär. Der Händler Homma benötigte Candlesticks, um die in Japan im 18. Jahrhundert börslich gehandelten Reispreise zu analysieren.

Homma konnte in der Tat mit Candlesticks künftige Preise prognostizieren, die doch auch vom Wetter und seinem Einfluss auf die Ernte abhängen. Das brachte dem Reishändler große Bewunderung als “Gott der Märkte” ein. Die Candlestick Strategie erhielt im damaligen Japan den Namen “Sakata-Strategie” nach dem Geburtsort Hommas.

Erfreulicherweise publizierte dieser Trader sehr eifrig, daher kennen wir heute seine Handelsgrundsätze. Er riet davon ab, bei fallenden Märkten in Panik zu verfallen, auf Gerüchte zu hören oder auch den eigenen Handel anzukündigen. Der Handel in Japan war damals hoch entwickelt, es wurden sogar schon Futures auf Reis konstruiert. Damit wollte man die Preisentwicklung etwas von den saisonalen Einflüssen abkoppeln. Vor diesem Hintergrund entstanden die Candlestick Charts, die in den 1990er Jahren schließlich durch den US-amerikanischen Trader Steve Nison im Westen stark popularisiert wurden.

Aufbau der Candlestick Charts

Wie schon vorn beschrieben weist die Candle einen Körper und zwei Dochte auf, wobei die Dimensionen sehr unterschiedlich ausfallen. Wenn der Schluss der dargestellten Periode über der Eröffnung liegt, zeigt die Kinder mit weißer oder grüner Darstellung einen steigenden Kurs an. Im umgekehrten Fall wird sie rot oder schwarz dargestellt. Eine Candle kann ein sogenanntes Doji mit Eröffnungs- oder Schlusskurs auf demselben Niveau sein.

Aussagen der Kerze

Eine Candlestick Darstellung lässt umfangreiche Interpretationen zu. Die Farbe der Kerze zeigt die Kurstendenz an, die Länge des Kerzenkörpers ist die Differenz zwischen der Eröffnung und dem Schluss in dieser Periode, die Länge oder das Fehlen der Dochte verweisen auf Preis-Peaks ab der Eröffnung und vor dem Schlusskurs.

Es gibt viele technische Chartformationen, die nur mit Candlesticks dargestellt werden können, darunter der Hanging Man oder der Hammer.

Was lässt sich für das CFD- und Forex-Trading ableiten?

Aus der Candlestick Chartdarstellung lässt sich der generelle Trend ableiten, ebenso zeigt die Darstellung Trendumkehrungen und Volatilitäten an. Eine Aussage liefert sie nicht, nämlich die über das Handelsvolumen. Zu diesem Zweck haben Trader einen speziellen Candlestick mit einer unterschiedlichen Breite des Körpers erfunden, den Equivolume Chart.

Candlesticks lassen sich auf allen Zeitebenen anwenden. Für den Forex- und CFD-Bereich bieten sie eine ausgezeichnete Basis für technische Analysen, die meisten Forex- und CFD-Trader bevorzugen sie absolut.

Stärken und Schwächen

Die großen Stärken ergeben sich aus der umfassenden Darstellung, denn eine einzelne Kerze liefert unglaublich viele Informationen.

Es gibt auch eine Schwäche: Candlesticks können intuitiv falsch interpretiert werden. So gibt es Kerzen mit einem langen Docht auf einer Seite, der kurze Körper weist auf der Gegenseite (fast) keinen Docht auf. Das lässt intuitiv eine Trendumkehr vermuten, doch dieser Eindruck kann täuschen. Doch wer Candlesticks gut kennt, erhält damit ausgezeichnete Tradingergebnisse.

Fazit zu Candlesticks für Forex- und CFD-Trader

Die Darstellung mit Candlesticks ist heute die am häufigsten verwendete im Forex- und CFD-Trading. Aus Japan kommend hat sie im späten 20. Jahrhundert ihren Siegeszug um die Welt angetreten, die Trader ziehen nur selten andere Balkendarstellungen – am häufigsten OHLCs – vor. Es gibt für ganz bestimmte Candles besondere Namen, neben dem Hammer und dem Hanging Man auch die White und die Black Marubozu. Trader sollten sich unbedingt mit Candlestick Charts beschäftigen.

Wir hoffen dieser Artikel hat geholfen. Wenn ja, dann freuen wir uns über ein „Like“ oder ein „+1“. Falls Sie direkt loslegen wollen, haben wir hier noch eine Broker-Empfehlung:

24option Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
XM.com Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 5 €
Wertung:
Plus500 Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 0 €
Wertung: