DMI Divergence

Kann die DMI Divergence auch beim CFD-Handel eingesetzt werden? Unser Ratgeber klärt auf!

Die DMI Divergence basiert auf einem speziellen Indikator aus der Topsy-Tuvy-Strategie und geht wie jede Divergenzstrategie davon aus, dass Abweichungen der Indikatoranzeige vom Kursverlauf signifikante Ereignisse ankündigen. Die Indikatorenbasis ist das Directional Movement, das im DMI angezeigt wird.

DMI Divergence: Funktionsweise

Der Indikator Topsy Tuvy ermittelt Divergenzen zwischen dem Kursverlauf und dem Directional Movement. Dabei wird ein Up und ein Down DMI herangezogen, zwischen denen sich ein Spread berechnen lässt.

Bullishe Divergenzen erhalten den Wert 75, der Kurs weist nach unten, der Indikator nach oben. Bearishe Divergenzen werden ab dem Wert 25 festgestellt. Das Signal entsteht durch den Preisverlauf in Verbindung mit dem DMI Spread. Eine Position nimmt der Trader ein, wenn der 15-Minuten-Chart eine Divergenz zwischen 56er DMI und Kursverlauf anzeigt.

Zur Bestimmung dienen die vorangegangenen 21 und 55 Perioden (ein bis anderthalb Tage). Im Forexbereich werden kürzere Zeiträume empfohlen. Bei bullisher Divergenz positioniert sich der Trader long, umgekehrt short. Der Trade endet per Stop Loss oder durch den Wechsel der Indikatorenanzeige. Empfohlen wird ein Trailing Stop mit 50 Punkten Abstand.

Stärken und Schwächen der DMI Divergence

Die Stärke dieser Strategie besteht in der logischen und konsequenten Umsetzung von Divergenz-Signalen, die oft genug eine Indikation für einen Trendwechsel darstellen. Wenn sich hieraus ein neuer, nicht zu schwacher Trend entwickelt, kann die aufgenommene Position im Gewinn enden.

Als Schwäche ist die Angabe der Periodenzahlen zu werten. Offensichtlich wurde die Strategie ursprünglich für den Aktienmarkt entwickelt, in anderen Märkten müssen Trader umfangreich mit der Zahl der Perioden und übrigens auch mit dem Stop Loss experimentieren. 50 Punkte Abstand zum Einstiegspunkt gelten per se als recht weit entfernt und damit als gefährlich.

Fazit zur DMI Divergence Strategie

Diese Strategie basiert auf einem DMI Spread Indikator und setzt damit die Topsy Tuvy Strategie fort. Zugrunde liegt die Standardannahme bei allen Divergenzen, die stets eine signifikante Bewegung und/oder einen Trendwechsel signalisieren.

Trader können die DMI Divergence Strategie bei praktisch allen Assets anwenden, müssen aber die Periodenzahlen und den Stop Loss jeweils entsprechend justieren. Es ergeben sich üblicherweise pro Woche drei bis fünf Signale.

Wir hoffen dieser Artikel hat geholfen. Wenn ja, dann freuen wir uns über ein „Like“ oder ein „+1“. Falls Sie direkt loslegen wollen, haben wir hier noch eine Broker-Empfehlung:

24option Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
XM.com Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 5 €
Wertung:
Bonus:
MindesteinzahlungMin. Einzahlung
Wertung: