OCO Order

Mit der OCO und If-Then Order können Trader ihren CFD Handel komfortabel automatisieren. Gibt es auch Nachteile?

OCO ist der Orderzusatz „One Cancels Other“. Dieser Orderzusatz lässt sich auf vielfältige Weise einsetzen und mit der If-Then Order verknüpfen. Für die Programmierung von Expert Advisors – automatischen Tradingprogrammen – gelten solche Orderzusätze als unverzichtbar.

Funktionsweise von OCO

Prinzipiell wird eine Order aufgehoben, wenn die damit verbundene Order ausgelöst wird. Hierfür gibt es zahllose Szenarien:

  • Es wäre möglich, eine Take Profit Order und gleichzeitig eine Stop Loss Order für ein und dasselbe Wertpapier einzugeben. Das ist aber nicht zwingend, weil sich diese beiden Orders ohnehin gegenseitig aufheben: Entweder wird der Schein ausgestoppt oder im Gewinn verkauft.
  • Bei Kaufstopps in beide Richtungen – Call und Put – kann der OCO-Zusatz sehr sinnvoll sein. Der Kurs soll schließlich in die eingestoppte Richtung weiterlaufen. Jeder der beiden Kaufstopps sollte dann mit dem Orderzusatz “If-Then” mit einer Stop Loss Order gekoppelt werden. Es passiert also Folgendes: Der Kurs läuft entweder nach oben oder nach unten und erreicht dabei einen der beiden programmierten Kaufstopps. Durch OCO wird der andere Kaufstopp in die Gegenrichtung storniert. Gleichzeitig erhält die eingebuchte Position durch If-Then einen Stop Loss oder gar einen Trailing Stop und kann sich damit in Ruhe entwickeln. Der gesamte Vorgang des Programmierens dauert vielleicht eine Viertelstunde, der Trader erledigt das morgens nach dem Frühstück. Danach widmet er sich anderen Dingen, zum Beispiel den schönen Künsten, seiner Freundin oder einem McJob. Auch könnte er beruhigt schlafen gehen. OCO und If-Then erledigen alles.
  • Sehr clevere Trader, die wirklich um drei bis vier Ecken denken können, programmieren in beide Richtungen alle Orderarten: Stop Buy, Limit Buy und Take Profit, das alles untereinander und auch mit Stop Loss oder Trailing Stop verknüpft per OCO und If-Then. Es entsteht ein kybernetisches, sich selbst regulierendes Tradingsystem, ein Expert Advisor par excellence, aus dessen Irrgarten nur schwer wieder herauszufinden ist. Das ist wirklich nur etwas für ausgeschlafene Trader. Aber möglicherweise führt es zur Erfindung der Geldmaschine.

OCO: Vor- und Nachteile

Der eindeutige Vorteil ist die Erfindung der Geldmaschine mit OCO. Doch im Ernst: Im schnellen Tradinggeschehen und beim Einsatz unterschiedlichster Kauf- und Verkaufsoptionen kann es nicht schaden, wenn beim Auslösen bestimmter Orders andere Orders automatisch verschwinden.

Der Nachteil besteht darin, dass die Theorie wunderbar klingt und die Erfindung einer Geldmaschine sehr verlockend wirkt, in Wahrheit aber mit noch so vielen Orderzusätzen die Kapriolen des Marktes nur schwer zu bewältigen sind. Davon abgesehen denken nicht so viele Trader um so viele Ecken, wie es nach dem Stand der Ordertechnik wünschenswert wäre. OCO wird ebenso wie If-Then wohl nur von wenigen Tradern praktisch genutzt.

Fazit zum OCO-Orderzusatz

Dieser Orderzusatz kann sehr wertvoll sein, wenn ihn Trader richtig nutzen. Expert Advisors basieren prinzipiell auf der Anwendung von Techniken und Methoden wie OCO und If-Then. Praktisch handeln aber die meisten Trader auf sehr viel einfachere Weise.

Wir hoffen dieser Artikel hat geholfen. Wenn ja, dann freuen wir uns über ein „Like“ oder ein „+1“. Falls Sie direkt loslegen wollen, haben wir hier noch eine Broker-Empfehlung:

24option Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
XM.com Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 5 €
Wertung:
Plus500 Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 0 €
Wertung: