RSI Indikator

Ist der RSI Indikator nur für den Aktien- und Rohstoffmarkt geeignet? Wir klären auf.

Der RSI Indikator (Relative Strength Index) zeigt die relative Stärke als Verhältnis der Kursbewegung zur Zeit an. Die Darstellung erfolgt per oszillierender Indikation. Welles Wilder hat den RSI schon in den 1970er Jahren entwickelt, damit ist es einer der ältesten noch verwendeten Indikatoren. Er gehört heute sogar zu den am häufigsten eingesetzten Analysetools. Seine Werte liegen zwischen 0 und 100 %, sie entstehen durch eine GD-Berechnung für eine festgesetzte Zeitspanne (laut Wilder 14 Tage) sowie der anschließenden Addition aller Kursbewegungen, die in eine Richtung verlaufen sind. Von diesen wird das arithmetische oder exponentielle Mittel gebildet.

Durch unterschiedliche Formeln (abhängig von einer arithmetischen oder exponentiellen Berechnung) entsteht ein Prozentwert des RSI Indikators. Werte über 70 % betrachtet man als “überkauft”, Werte unter 30 % sind “Überverkauft”-Werte. Die Werte des RSI Indikators wie die Periodenlänge und die Prozentangaben für die Überkauft-/Überverkauft-Werte stellen laut Welles Wilder nur Anhaltspunkte dar. Es ist auch eine andere Ausgestaltung möglich, die unter anderem vom betrachteten Markt abhängt.

Aussagen

Durch den RSI Indikator lässt sich feststellen, welche Stärke ein Trend im Verhältnis zur Zeit aufweist. Visuell ist das am Winkel einer Trendlinie oder auch am graduellen Anstieg einer Kurve zu erkennen. Viele Trader glauben, dass der idealtypische Aufwärtstrend im 45°-Winkel verläuft. Wenn der Anstieg noch steiler ist, gilt der Trend als überkauft, bei einem schwächeren Anstieg könnte eine Konsolidierung mit möglicher anschließender Trendwende kurz bevorstehen. Natürlich ist für diese Betrachtung der Zeitabschnitt entscheidend, denn der Winkel stellt sich auf verschiedenen Zeitebenen unterschiedlich dar. Der RSI Indikator liefert eine exaktere Aussage zur relativen Stärke des momentanen Trends.

Einsatz

Der RSI Indikator erleichtert das Eingehen einer Position. Für die Anwendung ist der betrachtete Markt entscheidend: Ist es ein Bullen- oder ein Bärenmarkt? Wenn der Trend von bullish auf bearish wechselt, kann der Indikator für das Platzieren von Stopps eingesetzt werden. Wenn Schwellenwerte in Richtung des Mittelbereichs über- und unterschritten werden, ergeben sich Kauf- oder Verkaufssignale.

Bei Überkauft- und Überverkauftsituationen kann der Trader in die Gegenrichtung einen Kaufstopp setzen. Die RSI-Werte von 30 bis 70 Prozent sind die Werte außerhalb der Extremzonen, die einen stabilen Trend signalisieren. Diesem Trend kann ein Trader folgen. Im Trend liefert der RSI Indikators gute Signale, während er in Seitwärtsbewegungen versagen kann. Daher eignet er sich bestens für Trendfolgestrategien, viele Händler setzen ihn zusammen mit dem MACD ein. Eine manuelle Berechnung des RSI ist längst nicht mehr nötig, er ist in alle modernen Softwareprogramme integriert.

Stärken und Schwächen

Bei allen Trendfolgern, die auf Tageskursbasis gehandelt werden (Aktien und Rohstoffe), hat sich die Anwendung des RSI Indikators seit Jahrzehnten glänzend bewährt. Portfoliomanager setzen ihn standardmäßig ein. Das Zeitintervall muss der Trader festlegen. Es ist hier zu beachten, dass eine kürzere Periode den RSI volatiler macht.

Darüber hinaus hat das gehandelte Wertpapier eine immanente Volatilität, die der Trader kennen muss und die sich mit der Volatilität des RSI überlagert. Daraus resultiert dessen Schwäche, die anwendungsbedingt ausfallen kann: Wenn ein Trader ausdrücklich den RSI im Daytrading einsetzen möchte, könnte das zur Signalgebung dieses Indikators nur schlecht passen. Auch im Forexbereich lässt er sich nur schlecht einsetzen. Er wurde für den Aktien- und Rohstoffmarkt entwickelt, wobei er am besten bei verlässlichen Blue Chips oder Industrierohstoffen mit stabilen Trends funktioniert.

Fazit zum RSI

Diesen Indikator sollten Positionentrader im Aktien- und Rohstoffmarkt einsetzen. Dort verhält er sich zuverlässig, wobei er eine nachlaufende Indikation liefert. Für Daytrader ist der RSI eher eine Gut-zu-wissen-Info.

Wir hoffen dieser Artikel hat geholfen. Wenn ja, dann freuen wir uns über ein „Like“ oder ein „+1“. Falls Sie direkt loslegen wollen, haben wir hier noch eine Broker-Empfehlung:

24option Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
XM.com Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 5 €
Wertung:
Plus500 Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 0 €
Wertung: