Umgekehrte Untertasse

Wie erkennt man Umgekehrte Untertassen und für wen sind diese von besonderem Interesse? Wir klären auf.

Die umgekehrte Untertasse ist die Umkehrung der schon beschriebenen Chartformation Untertasse. Sie wirkt wie ein gewölbter, verkehrt herum stehender Teller, der wiederum (wie die Untertasse) Ränder aufweist. Beide Formationen sind nur zu identifizieren, wenn sie sehr ebenmäßig in idealtypischer Zeichnung erscheinen. Die Ränder müssen beispielsweise ziemlich genau auf derselben Ebene liegen, die Wölbung sollte einen gleichmäßigen, flachen Halbkreis bilden. Da dieses Bild eher selten zu sehen ist, wird manchmal in die Kurse eine umgekehrte Untertasse hineininterpretiert, was zu Fehlschlüssen führt.

Die Chartformation Umgekehrte Untertasse erklärt

Die Umgekehrte Untertasse wirkt wie ein gewölbter, verkehrt herum stehender Teller mit Rändern.

Die Assetklasse ist für dieses Chartbild recht entscheidend. Eine umgekehrte Untertasse entsteht durchaus im Aktienchart auf Sicht von mindestens einer Woche, auch die Edelmetalle Gold und Silber bilden so eine Formation aus. Im Forexbereich und bei Indizes gibt es sie kaum, in den Industrie- und Agrarrohstoffen nur selten. Im Dax sollte man nicht nach ihr suchen, hier taucht sie nur ganz spärlich auf. Der Drei-Monate-Chart des Dax’ verleitet zwar manchmal zu dieser Interpretation, doch bei genauem Hinsehen stimmt die Zeichnung nicht.

Entstehung und Identifizierung

Dieses Chartbild ist zum Abschluss eines Aufwärtstrends zu sehen. Es beginnt mit einem sanften Schwung, der zu einem flachen Halbkreis führt. Dieser steigt gleichmäßig an, anschließend soll er ebenso gleichmäßig wieder absteigen. Diese Ebenmäßigkeit und dieselbe Preisebene der “Tellerränder” sind maßgebliche Kennzeichen einer umgekehrten Untertasse. Das Muster entsteht bei einem sich verlangsamenden Aufwärtstrend, der vorher stabil lief. Die Zeit dehnt sich nun, was ein bekanntes, aber schwer zu ertragendes Phänomen ist. Das liegt manchmal an Feiertagen, an leicht negativen oder auch an widersprüchlichen Wirtschaftsnachrichten.

Gerade Assets, deren Kurse von Gerüchten und viel Spekulation getrieben werden, bilden diese Formation aus. Im Gold beispielsweise ist eine umgekehrte Untertasse erstaunlich oft zu beobachten. Wichtig zu wissen: Die beiden Untertassenformationen sind nur bestimmte Varianten von Chartmustern bei unklarer Signallage, es gibt auch ganz andere Möglichkeiten wie Mehrfachtops, Rücksetzer oder Trendfortsetzungen. Die umgekehrte Untertasse entsteht bei einem eher trägen Handel. Es ist ein unschlüssiges Kursmuster, das wie ein Rücksetzer in Zeitlupe wirkt.

Handelsempfehlung

Zunächst einmal müssen Trader beachten, dass sich dieses Muster im Aktienmarkt über Wochen aufbauen kann. Wenn es in einem Index auftritt (selten), dauert seine Entwicklung ein bis zwei Wochen, im Gold sind es immer noch mehrere Tage. Erst wenn es fertig ausgebildet ist, lässt es sich identifizieren. Der Halbkreis muss exakt auf dem Preisniveau des Musterbeginns enden, anschließend muss sich der Tellerrand ausbilden. Wenn das nicht geschieht und die Kurse gleich fallen, bevor der Tellerrand zu erkennen ist, ist das Muster nicht mehr interpretierbar. Es wären jetzt unterschiedlichste Entwicklungen möglich.

Nur bei gleichmäßiger umgekehrter Untertasse bestehen die beiden Varianten, dass der Kurs entweder einen sanften Aufwärtstrend fortsetzt oder abrupt fällt. Vor dem Aufwärtstrend, wenn es ihn gibt, ist fast immer ein kleiner Rücksetzer zu beobachten. Daher sollten etwaige Kaufstopps in beiden Richtungen nicht zu dicht platziert werden. Der ideale Abstand ist ein Halbdurchmesser der Formation.

Fazit

Die umgekehrte Untertasse ist vor allem für Aktientrader interessant, wenn diese ihre Positionen lange halten. In idealer Form taucht diese Chartformation nur selten auf, sie sollte auch nirgendwo hineininterpretiert werden. Gerade beim eher kurzfristigen Indextrading ist in dieser Hinsicht Vorsicht geboten. Wer geduldig als Positionstrader den Aktienmarkt, Gold oder spezielle Indizes handelt, kann ruhig einmal nach dieser interessanten Formation suchen.

Wir hoffen dieser Artikel hat geholfen. Wenn ja, dann freuen wir uns über ein „Like“ oder ein „+1“. Falls Sie direkt loslegen wollen, haben wir hier noch eine Broker-Empfehlung:

24option Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
XM.com Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 5 €
Wertung:
Plus500 Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 0 €
Wertung: