VisaCard

Der Vorreiter unter den Kreditkarten-Anbietern: Wir stellen die VisaCard vor.

Die VisaCard gehört zu den möglichen Bezahlverfahren bei Online-Brokern und wird fast durchgängig als Zahlmethode angeboten. Herausgeber ist die kalifornische Visa Inc., die ihre Kreditkarten wiederum über Banken vertreiben lässt, sodass viele Girokontokunden über eine VisaCard (oder eine MasterCard) verfügen.

Über Visa

Visa Inc. ist als Unternehmen eine Aktiengesellschaft. Es ist eine der beiden weltweit größten Gesellschaften neben Mastercard, sie gibt Kredit-, Debit- und Guthabenkarten (Prepaid-Karten) heraus. Das Unternehmen beschäftigt über 9.500 Mitarbeiter und vergibt Lizenzen an Geldinstitute in aller Welt. Viele Kunden erhalten die VisaCard von ihrer Hausbank mit einem bestimmten Kreditrahmen, wenn sie entsprechend kreditwürdig sind.

Die Gesellschaft Visa Inc. entstand als National Bank Americard Incorporation im Jahr 1970, 1976 erfolgte die Umbenennung in Visa. Die internationale Expansion erfolgte ab den späten 1970er Jahren, in Deutschland setzte sich die VisaCard ab 1981 allmählich durch. Es schlossen sich immer mehr deutsche Geldinstitute dem Visa Verbund an, seit 1995 ist auch der DSGV dabei (Deutscher Sparkassen- und Giroverband). Inzwischen ist Visa das führende Unternehmen bei Kreditkarten, es gibt weltweit rund zwei Drittel aller Karten heraus. Auch technologisch spielt die seit 2008 börsennotierte Visa Inc. immer wieder eine Vorreiterrolle. Es gibt von Visa verschiedene Karten:

  • Visa Classic
  • Visa Premium (Gold-, Platinum- und Infinitekarten)
  • Black Card Visa für einen kleinen, exklusiven Kundenkreis
  • Visa Commercial (Business-Karten für kleinere Unternehmen)
  • Visa Corporate (für größere Unternehmen)
  • Visa Electron (speziell für PoS- oder Online-Zahlungsvorgänge in Europa)
  • V Pay (PIN-basierte Debitkarte für Europa)

Darüber hinaus gibt es noch weitere Modelle für andere Kontinente. Interessant ist für Trader, dass eine VisaCard auch eine Prepaid-Karte mit allen Visafunktionen sein kann. Mehr als 2.500 deutsche Geldinstitute geben Visa-Karten heraus.

Geldtransfer

Da die meisten Broker die VisaCard akzeptieren, ist sie ein plausibles und probates Zahlungsmittel für Ein- und Auszahlungen. Dabei können bankenabhängig kleinere Gebühren zwischen 1,00 – 1,85 % entstehen, bei einigen Anbietern sind Zahlungen im Eurowährungsraum kostenlos. Wenn die VisaCard in der Anwendung Gebühren kostet, muss diese der Broker entrichten, der sie wiederum vom Auszahlungsbetrag abziehen wird.

Den Kunden kann die VisaCard eine Jahresgebühr kosten, das ist aber nicht zwingend. Manche Anbieter bieten im Gegenzug eine Guthabenverzinsung an, die allerdings angesichts der niedrigen Zinsen im Euroraum derzeit (2016) höchst gering ausfällt. Bei der VisaCard der Postbank sind es beispielsweise 0,10 %. Wichtig zu wissen: Generell überweisen Broker auf ein Kreditkartenkonto nur so viel Geld zurück, wie von dort eingezahlt wurde. Diese Auszahlung ist in der Regel bis auf die sehr kleinen Kreditkartengebühren kostenlos.

Wenn allerdings Tradinggewinne über die Ersteinzahlung hinaus entstehen, muss der Kunde ein gesondertes Girokonto als Referenzkonto angeben. Die Auszahlung auf dieses Konto kann wiederum von einigen Brokern mit Gebühren belegt werden. Doch das wäre auch so, wenn der Kunde einen anderen Einzahlungsweg gewählt hätte. Ein Vorteil der VisaCard ist wie bei jeder Kreditkarte die oft sehr schnelle Gutschrift bei Einzahlungen. Im günstigsten Fall sieht der Kunde die Überweisung schon Minuten oder gar Sekunden nach dem Zahlungsvorgang auf seinem Tradingkonto.

Vor- und Nachteile

Von folgenden Vorteilen profitieren die Nutzer:

  • unkomplizierter Zahlungsweg
  • wird praktisch von jedem Broker angeboten
  • kann sehr schnell gehen

Dem gegenüber stehen allerdings einige Nachteile:

  • gewisse (kleine) Gebühren
  • Gewinne über der Einzahlung müssen auf ein Referenzkonto transferiert werden
  • nicht so sicher wie Überweisung oder eWallet

Fazit zur VisaCard

Wer mit einer VisaCard regelmäßig online bezahlt, wird sie auch gern für Transfers auf sein Tradingkonto nutzen. Die Vorteile überwiegen im Grund, zudem gilt die VisaCard als sehr sicher und bewährt.

Wir hoffen dieser Artikel hat geholfen. Wenn ja, dann freuen wir uns über ein „Like“ oder ein „+1“. Falls Sie direkt loslegen wollen, haben wir hier noch eine Broker-Empfehlung:

24option Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 100 €
Wertung:
XM.com Erfahrungen
Bonus:keiner
MindesteinzahlungMin. Einzahlung 5 €
Wertung:
Bonus:
MindesteinzahlungMin. Einzahlung
Wertung: